A+ A-

Neues aus dem Tierpark

Startseite / Tierpark Dessau

Wieder Dingos im Tierpark Dessau

Nach dem Auszug der Wölfe, folgen nun Dingos. Nachdem in der Nacht vom 11. auf den 12 Juli die beiden Wölfe „Ilja“ und „Iwan“ in den bayrischen Wildpark Hundshaupten umgezogen sind, steht bereits der nächste Tiertransport vor der Tür. Zwei Dingos ziehen aus dem Tierpark Berlin in den Tierpark Dessau um.

Bei den beiden Tieren handelt es sich um ein Geschwisterpärchen. Das Männchen wurde bereits kastriert, so dass es zu keinem ungewollten Nachwuchs zwischen den beiden Tieren kommen kann. Die Tiere werden als erstes die alte Wolfsanlage bewohnen. Später erhalten sie, im Rahmen des Entwicklungskonzeptes des Dessauer Tierparks, eine neue Anlage. „Mit dem Umzug der Dingos nach Dessau wird die Dingohaltung im Tierpark Berlin beendet und gleichzeitig im Tierpark Dessau wiederbelebt“, so Tierparkleiter Jan Bauer.

Die australischen Wildhunde wurden bereits von 1971 bis 1983 im Tierpark Dessau gehalten und mehrfach erfolgreich gezüchtet.

11. Juni 2019

 


Trauer im Tierpark Dessau

Am Dienstagabend musste die Braunbärin "Eika" aus gesundheitlichen Gründen eingeschläfert werden.

Das gesamte Tierparkteam ist in großer Trauer. War die Bärin doch, genau wie ihr im Januar verstorbener Partner "Teddy", eines der Symboltiere des Dessauer Tierparks.

"Eika" wurde am 4. Januar 1987 im Tiergarten Bernburg geboren und zog am 4. April 1991 in den Tierpark Dessau um. Damit gehörte sie mit zu den ältesten Bewohnern des Tierparks. Gemeinsam mit Partner Teddy lebte sie 28 Jahre zusammen. „Eika“ brachte in zwei Würfen jeweils zwei Jungtiere zur Welt.

10. Juni 2019


Wolf Ade!

Nach über zwanzig Jahren endet Mitte Juli die Wolfshaltung im Tierpark Dessau. Mehrere Wölfe lebten zu Beginn auf der kleinen Anlage, welche 2014 vergrößert wurde. 2015 kamen die beiden Wölfe „Iwan“ und „Ilja“ aus dem Wildpark Tambach nach Dessau. „Die erweiterte Anlage erfüllt zwar die gesetzlichen Bestimmungen, entspricht aber nicht mehr unseren Vorstellungen einer modernen Wolfshaltung“, sagt der Tierparkleiter Jan Bauer. „Wenn wir in absehbarer Zeit eine Tierart nicht so vernünftig halten können, wie es die Gesetze fordern, oder aber unser fachlicher Anspruch nicht erfüllt wird, müssen wir uns von dieser Art trennen.“ Einige Tierarten, wie Soayschaf, Owamboziege, Damwild, Mähnenspringer, und andere haben bereits den Park verlassen. Andere Arten werden noch folgen. „Es geht uns darum, dem Tierpark ein einmaliges Gesicht zu geben. Das Konzept für die nächsten Jahre ist zwar noch in Arbeit, es wird aber partiell bereits umgesetzt, wenn wir sowieso Bauarbeiten durchführen müssen“, so Jan Bauer Es sind aber mit den Guanakos, Karakulschafen, Harzer Ziegen, Deutschen Legegänsen und weiteren Kleintieren bereits auch neue Tierarten in den Tierpark Dessau eingezogen. Das Konzept soll noch in diesem Jahr fertig werden und dann den zuständigen Gremien und der Öffentlichkeit präsentiert werden. „Ein wichtiger Grundsatz des Konzepts ist es, den Lehrparkcharakter des Tierparks zu reaktivieren und den Park als Bildungsstätte zu platzieren. Des Weiteren soll der Tierpark Dessau ein Schnittpunkt zwischen Natur - mit den Pflanzen und Tieren auf der einen Seite -  und Kultur -  mit den historischen Bauten und interessanten Veranstaltungen auf der anderen Seite – werden.“

Die beiden Brüder werden in den bayrischen Wildpark Hundshaupten umgesiedelt. Dort werden sie in einer vielfach größeren Anlage gehalten, die sich harmonisch in das Gelände der Fränkischen Schweiz einpasst. Die dann verwaiste Wolfsanlage soll aber nicht lange leer stehen. Wenn alles klappt, soll sie noch in den Sommerferien neu besetzt werden. Mit einer Tierart, auf die sich die Dessauer freuen können.

26. Juni 2019