A+ A-

Neues aus dem Tierpark 2023

Startseite / Tierpark Dessau

Der Ara ist Zootier des Jahres 2023

Bunte Schönheiten bedroht durch Wohnungsnot

Wuppertal / Berlin, 30. Januar 2023 – Heute wurde im Zoo Wuppertal das Zootier des Jahres 2023, der Ara, vorgestellt. In Aralandia, der Ara-Voliere des Zoos, konnte unter anderem der Schirmherr der Kampagne, Oliver Krischer, Minister für Umwelt, Naturschutz und Verkehr in Nordrhein-Westfalen, die gefährdeten Hyazinth-Aras im Flug bewundern.

Die Heimat der großen, farbenprächtigen Papageien liegt in den Regenwäldern Mittel- und Südamerikas. Aktuell kämpfen mehrere Arten dieser charismatischen Vögel um ihr Überleben. Daher wird sich die Kampagne, die von der Zoologischen Gesellschaft für Arten- und Populationsschutz e.V. (ZGAP) initiiert wird, dieses Jahr intensiv für den Schutz der Aras einsetzen. Partner sind die Gemeinschaft der Zooförderer (GdZ), die Deutsche Tierpark-Gesellschaft (DTG) und der Verband der Zoologischen Gärten (VdZ).

„Jeder kennt den Ara und hat sofort ein Bild von den bunten, intelligenten Vögeln. Umso erschreckender ist es, zu wissen, dass einige von ihnen kurz vor der Ausrottung stehen.“, erklärt Dipl.-Biol. Jan Bauer, Leiter des Tierparks Dessau. „Wir dürfen nicht müde werden, uns für bedrohte Arten und dem Schutz ihrer Lebensräume einzusetzen. Für den Tierpark Dessau ist Südamerika ein Schwerpunktgebiet in seinem Entwicklungskonzept. Als Lehrpark für Tier- und Pflanzenkunde ist es für uns eine Kernaufgabe die Menschen für diese nicht immer einfachen Themen zu sensibilisieren“. Auch im Tierpark Dessau werden Aras gehalten. Das Gelbbrustarapärchen „Lora“ und „Robi“ leben schon seit vielen Jahren im Tierpark Dessau und zogen mehrfach erfolgreich Junge groß.

Die Wildbestände vieler Ara-Arten sind in den vergangenen Jahren deutlich eingebrochen. Am bedrohlichsten ist der Lebensraumverlust, durch die immer stärkeren Eingriffe der Menschen. Von den 19 bekannten Arten sind mehr als die Hälfte gefährdet, von der Ausrottung bedroht oder wurden bereits ausgerottet. „Als Zootier des Jahres 2023 sollen die Aras nun ein Jahr lang im Rampenlicht stehen. Zusammen mit der Unterstützung unserer Kampagnenpartner und der Zoogemeinschaft wollen wir Lobbyarbeit für diese besonderen Papageien betreiben und ganz konkret Artenschutzprojekte vor Ort unterstützen“, sagt Dr. Sven Hammer, 1. Stellvertretender Vorsitzender der ZGAP. 

Einer der Hauptgründe für den dramatischen Rückgang der Bestandszahlen vieler Ara-Arten ist der Verlust ihres Lebensraumes durch die Ausbreitung der besiedelten und landwirtschaftlichen Flächen. Ihre Wälder fallen Viehweiden zum Opfer und die für Aras überlebenswichtigen Brut- und Futterbäume werden für die Holzgewinnung verwendet. So leiden immer mehr Aras unter „akuter Wohnungsnot.“ Die verbliebenen Lebensräume sind mittlerweile so klein, dass einzelne Umweltereignisse eine ganze Population oder sogar eine komplette Art ausrotten könnten.

Auch die Wilderei bedroht die bunten Schönheiten. Aufgrund ihres beeindruckenden Gefieders und ihres intelligenten Wesens sind Aras schon seit langer Zeit als Ziervögel begehrt. Ihr Verkauf verspricht hohe Einnahmen und zusätzlich werden die Papageien wegen ihrer Federn, zum Zeitvertreib oder als Ernteschädlinge gejagt.

Mit den Kampagnengeldern werden verstärkt Schutzmaßnahmen für Rotohraras in Bolivien sowie für den Kleinen und Großen Soldatenara in Ecuador umgesetzt und Umweltbildungsmaßnahmen gestartet. Spendengelder, die im Laufe des Jahres gesammelt werden, verstärken die Reichweite der Aktivitäten.

 

Zoologische Gärten als treibende Kraft im Artenschutz

Zoologische Gärten halten und züchten gefährdete Tierarten und eröffnen ihren Besuchern interessante Einblicke in biologische und ökologische Zusammenhänge. Die Erhaltungszuchtpläne des Europäischen- Zoo- und Aquarien-Verbandes (EAZA) für Aras werden 2023 überarbeitet. Im Rahmen Europäischer Erhaltungszuchtprogramme sollen die Zuchtbemühungen in den Zoologischen Gärten für die bedrohtesten Ara-Arten verstärkt werden, um den Aufbau stabiler Reservepopulationen zusätzlich voranzubringen.

Herausforderung Partnerwahl

Aras leben monogam mit einem Partner fürs Leben. Dementsprechend anspruchsvoll sind sie auch bei der Partnerwahl. Selbst für erfahrene Zoos und Züchter ist es eine Herausforderung, die intelligenten Vögel nachzuzüchten. Um eine freie Partnerwahl zu ermöglichen, wird daher viel Aufwand betrieben. So etwa in der großen Freiflugvoliere „Aralandia“ im Zoo Wuppertal. Bis zu 40 junge Aras mehrerer Arten können sich hier zu Paaren finden, überwacht und dokumentiert mit moderner Technik. Die Vögel kommen von Mitgliedern aus der Europäischen Zoogemeinschaft, mit denen der Zoo eng zusammenarbeitet.

Die Kampagne „Zootier des Jahres“

Die „Zootier des Jahres“- Artenschutzkampagne wurde 2016 mit dem Ziel ins Leben gerufen, sich für stark gefährdete Tierarten einzusetzen, deren Bedrohung bisher nicht oder kaum im Fokus der Öffentlichkeit steht, wie zum Beispiel für das Pustelschwein 2022. Seit dem letzten Jahr setzt sich ein Unterstützernetzwerk mit vielfältigen internationalen Anstrengungen auf den Philippinen und in Indonesien sowie bei den Partnerzoos im deutschsprachigen Raum für die Art ein. Es konnten 150.000 Euro für die Pustelschweine gesammelt und in den Schutzprojekten vor Ort investiert werden. Diese Aktivitäten werden auch über 2022 hinaus fortgesetzt.


Der Ara ist Zootier des Jahres 2023

Bunte Schönheiten bedroht durch Wohnungsnot

Wuppertal / Berlin, 30. Januar 2023 – Heute wurde im Zoo Wuppertal das Zootier des Jahres 2023, der Ara, vorgestellt. In Aralandia, der Ara-Voliere des Zoos, konnte unter anderem der Schirmherr der Kampagne, Oliver Krischer, Minister für Umwelt, Naturschutz und Verkehr in Nordrhein-Westfalen, die gefährdeten Hyazinth-Aras im Flug bewundern.

Die Heimat der großen, farbenprächtigen Papageien liegt in den Regenwäldern Mittel- und Südamerikas. Aktuell kämpfen mehrere Arten dieser charismatischen Vögel um ihr Überleben. Daher wird sich die Kampagne, die von der Zoologischen Gesellschaft für Arten- und Populationsschutz e.V. (ZGAP) initiiert wird, dieses Jahr intensiv für den Schutz der Aras einsetzen. Partner sind die Gemeinschaft der Zooförderer (GdZ), die Deutsche Tierpark-Gesellschaft (DTG) und der Verband der Zoologischen Gärten (VdZ).

„Jeder kennt den Ara und hat sofort ein Bild von den bunten, intelligenten Vögeln. Umso erschreckender ist es, zu wissen, dass einige von ihnen kurz vor der Ausrottung stehen.“, erklärt Dipl.-Biol. Jan Bauer, Leiter des Tierparks Dessau. „Wir dürfen nicht müde werden, uns für bedrohte Arten und dem Schutz ihrer Lebensräume einzusetzen. Für den Tierpark Dessau ist Südamerika ein Schwerpunktgebiet in seinem Entwicklungskonzept. Als Lehrpark für Tier- und Pflanzenkunde ist es für uns eine Kernaufgabe die Menschen für diese nicht immer einfachen Themen zu sensibilisieren“. Auch im Tierpark Dessau werden Aras gehalten. Das Gelbbrustarapärchen „Lora“ und „Robi“ leben schon seit vielen Jahren im Tierpark Dessau und zogen mehrfach erfolgreich Junge groß.

Die Wildbestände vieler Ara-Arten sind in den vergangenen Jahren deutlich eingebrochen. Am bedrohlichsten ist der Lebensraumverlust, durch die immer stärkeren Eingriffe der Menschen. Von den 19 bekannten Arten sind mehr als die Hälfte gefährdet, von der Ausrottung bedroht oder wurden bereits ausgerottet. „Als Zootier des Jahres 2023 sollen die Aras nun ein Jahr lang im Rampenlicht stehen. Zusammen mit der Unterstützung unserer Kampagnenpartner und der Zoogemeinschaft wollen wir Lobbyarbeit für diese besonderen Papageien betreiben und ganz konkret Artenschutzprojekte vor Ort unterstützen“, sagt Dr. Sven Hammer, 1. Stellvertretender Vorsitzender der ZGAP. 

Einer der Hauptgründe für den dramatischen Rückgang der Bestandszahlen vieler Ara-Arten ist der Verlust ihres Lebensraumes durch die Ausbreitung der besiedelten und landwirtschaftlichen Flächen. Ihre Wälder fallen Viehweiden zum Opfer und die für Aras überlebenswichtigen Brut- und Futterbäume werden für die Holzgewinnung verwendet. So leiden immer mehr Aras unter „akuter Wohnungsnot.“ Die verbliebenen Lebensräume sind mittlerweile so klein, dass einzelne Umweltereignisse eine ganze Population oder sogar eine komplette Art ausrotten könnten.

Auch die Wilderei bedroht die bunten Schönheiten. Aufgrund ihres beeindruckenden Gefieders und ihres intelligenten Wesens sind Aras schon seit langer Zeit als Ziervögel begehrt. Ihr Verkauf verspricht hohe Einnahmen und zusätzlich werden die Papageien wegen ihrer Federn, zum Zeitvertreib oder als Ernteschädlinge gejagt.

Mit den Kampagnengeldern werden verstärkt Schutzmaßnahmen für Rotohraras in Bolivien sowie für den Kleinen und Großen Soldatenara in Ecuador umgesetzt und Umweltbildungsmaßnahmen gestartet. Spendengelder, die im Laufe des Jahres gesammelt werden, verstärken die Reichweite der Aktivitäten.

 

Zoologische Gärten als treibende Kraft im Artenschutz

Zoologische Gärten halten und züchten gefährdete Tierarten und eröffnen ihren Besuchern interessante Einblicke in biologische und ökologische Zusammenhänge. Die Erhaltungszuchtpläne des Europäischen- Zoo- und Aquarien-Verbandes (EAZA) für Aras werden 2023 überarbeitet. Im Rahmen Europäischer Erhaltungszuchtprogramme sollen die Zuchtbemühungen in den Zoologischen Gärten für die bedrohtesten Ara-Arten verstärkt werden, um den Aufbau stabiler Reservepopulationen zusätzlich voranzubringen.

Herausforderung Partnerwahl

Aras leben monogam mit einem Partner fürs Leben. Dementsprechend anspruchsvoll sind sie auch bei der Partnerwahl. Selbst für erfahrene Zoos und Züchter ist es eine Herausforderung, die intelligenten Vögel nachzuzüchten. Um eine freie Partnerwahl zu ermöglichen, wird daher viel Aufwand betrieben. So etwa in der großen Freiflugvoliere „Aralandia“ im Zoo Wuppertal. Bis zu 40 junge Aras mehrerer Arten können sich hier zu Paaren finden, überwacht und dokumentiert mit moderner Technik. Die Vögel kommen von Mitgliedern aus der Europäischen Zoogemeinschaft, mit denen der Zoo eng zusammenarbeitet.

Die Kampagne „Zootier des Jahres“

Die „Zootier des Jahres“- Artenschutzkampagne wurde 2016 mit dem Ziel ins Leben gerufen, sich für stark gefährdete Tierarten einzusetzen, deren Bedrohung bisher nicht oder kaum im Fokus der Öffentlichkeit steht, wie zum Beispiel für das Pustelschwein 2022. Seit dem letzten Jahr setzt sich ein Unterstützernetzwerk mit vielfältigen internationalen Anstrengungen auf den Philippinen und in Indonesien sowie bei den Partnerzoos im deutschsprachigen Raum für die Art ein. Es konnten 150.000 Euro für die Pustelschweine gesammelt und in den Schutzprojekten vor Ort investiert werden. Diese Aktivitäten werden auch über 2022 hinaus fortgesetzt.


PS-starker Neuzugang im Tierpark Dessau

Vor wenigen Tagen übergab der Sachgebietsleiter für zentrale Dienste der Stadt Dessau-Roßlau, Peter Lathan, einen neuen Multifunktionslader an den Technischen Leiter des Tierparks, Mathias Smarsly. Mit dem neuen Gerät soll insbesondere der Tierpflegebereich entlastet werden. Dazu wurden gleichzeitig vier Container für die Mistentsorgung angeschafft. Bisher werden die Hinterlassenschaften der Tierparkbewohner per Schubkarre über das elf Hektar große Gelände zum zentralen Sammelpunkt an der Querallee gefahren. „Mit der Anschaffung des Multifunktionsladers wird gleichzeitig ein wichtiger Teil des Entwicklungskonzeptes des Tierparks umgesetzt“, kommentiert Tierparkleiter Jan Bauer die Anschaffung. Ziel ist es auch weiterhin, die Arbeitsbelastungen der Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern zu modernisieren und somit zu erleichtern.

26.01.2023


Dörte und Elfi auf Reisen

In der letzten Woche haben gleich zwei Rinder den Tierpark Dessau verlassen. Zum einen das Harzer Höhenvieh „Dörte“, geboren 2021, und das Dahomey-Zwergrind „Elfi“, geboren 2022. Beide wurden an private Halter in Mitteldeutschland abgegeben.

„Dörte“ zog auf den Bauernhof ihrer Mutter in das südliche Anhalt. Ursprünglich sollte Dörte als Erstgeborene im Tierpark verbleiben. Da „Dörte“ aber ein wenig zu sehr von ihrer Mutter „Edda“ und ihrer Tante „Elvira“ verwöhnt wurde, hat die Tierparkleitung beschlossen sie abzugeben.
Dahomey-Zwergrind „Elfi“ zog nach Sachsen zu einem Privathalter. Dieser hatte sich in die besondere silber-graue Färbung verliebt, welche „Elfi“ von Mutter „Britt“ vererbt bekommen hatte.

Sowohl bei den Harzer Höhenvieh, als auch bei den Dahomey-Zwergrindern wird im Frühjahr mit Nachwuchs gerechnet.

24.01.2023


Neujahrsführung mit Tierparkleiter durch den Tierpark Dessau

Am 6. Januar 2023 findet, um 10.00 Uhr, im Tierpark Dessau der traditionelle Neujahrsspaziergang mit  Tierparkleiter Jan Bauer statt.

Während eines Rundgangs durch den Park wird es einen kleinen Rückblick auf das Jahr 2022 geben. Zudem dürfen die Besucher auf die Pläne für das Jahr 2023 gespannt sein. Bauliche Veränderungen, neue Tierzugänge und exklusive Veranstaltungen werden auch im neuen Jahr für Abwechslung sorgen.

Wer sich am Dreikönigstag  zwischen Frühstückstisch und Mittagessen die Beine vertreten möchte, ist recht herzlich eingeladen. Treffpunkt ist an der Tierparkkasse. Die Führung ist kostenfrei, lediglich der Eintritt in den Tierpark muss bezahlt werden.
Sollte die Teilnehmeranzahl von 50 Personen überschritten werden, wird gegen 12.00 Uhr eine Zusatz-Führung stattfinden.

02.01.2023

Öffnungszeiten

Montag bis Sonntag

9:00 bis 17:00 Uhr (Kassenschluss eine Stunde vorher)

Kontakt

Tierpark Dessau
Querallee 8
06846 Dessau-Roßlau

0340 614426
0340 6612580
Opens window for sending emailTierpark.Dessau@dessau-rosslau.de

www.facebook.com/tierparkdessau

Einzeltickets inkl. TierparkEuro*

Tagespreis Jahrespreis
Erwachsener 7,00 Euro 35,00 Euro
ermäßigt** 5,00 Euro 25,00 Euro
Kind (3-12 Jahre) 3,00 Euro 15,00 Euro
Familie 15,00 Euro 75,00 Euro
Hund 3,00 Euro 15,00 Euro

Gruppentickets (ab 20 Pers.) inkl. TierparkEuro*

Gruppe Erwachsener 6,00 Euro pro Person
Gruppe ermäßigt** 4,00 Euro pro Person
Gruppe Kinder 2,00 Euro pro Person

* TierparkEuro: dient zweckgebundenen Natur- und Artenschutzprojekten sowie der Unterstützung von Baumaßnahmen im Tierpark Dessau.

** ermäßigt: Schüler (ab 13 Jahren), Auszubildende, Freiwilligendienstleistende (Soziales/Ökologisches Jahr, BFD), Studierende (bis 30 Jahre), Schwerbehinderte, Inhaber eines Sozialpasses der Stadt Dessau-Roßlau, Nutzer eines tagesaktuellen Fahrscheins des ÖPNV

Jahreskarten